Sie befinden sich hier: MediencornerNews

 
 
23. Juni 2016

PostParc – Das neue urbane Dienstleistungszentrum am Bahnhof Bern


Nach fast fünfjähriger Bauzeit hat die Schweizerische Post heute das neue Büro- und Dienstleistungszentrum PostParc am Bahnhof Bern im Rahmen eines VIP-Anlasses offiziell eingeweiht. Für die Steiner AG, die als Totalunternehmerin mit der Realisierung beauftragt wurde, stellt der PostParc mit einem Bauvolumen von über 200 Millionen Franken ein bedeutsames Projekt dar.

Der gesamte neue Komplex erstreckt sich über eine Gesamtlänge von 180 Metern entlang der Schanzenstrasse und der Postbrücke. Die beiden neuerstellten Gebäude und das komplett sanierte Hochhaus bieten 30 000m2 Bürofläche und 10 000m2 Fläche für Gewerbemieter. Bereits im November 2015 konnten die ersten Mieter in den neuen PostParc
einziehen.

Eine logistische Meisterleistung 
Daniel Ducrey, CEO der Steiner AG, wies in seiner Rede während des VIP-Anlasses nicht nur auf die zentralen Herausforderungen während der fast fünfjährigen Bauzeit hin, sondern warf auch einen positiven Blick in die Zukunft: «Der PostParc soll nun die Aufgaben und den Zweck erfüllen, für welche er geplant war und der Bauherrschaft viel Erfolg bescheren. Wir bedanken uns bei der Post und bei PostFinance, dass wir diesen aussergewöhnlichen Auftrag ausführen durften». Die Grossbaustelle lag direkt über dem Eisenbahnknotenpunkt von Bern. Durch die exponierte Lage mussten unzählige Schnittstellen zur bestehenden Umgebung berücksichtigt werden. Bereits der mehr als ein Jahr währende Rückbau des Areals war eine logistische Herausforderung. Denn während der Abrissarbeiten passierten täglich bis zu 80‘000 Fussgänger die Baustelle. Unterhalb der Baustelle fuhren auf zwölf Geleisen pausenlos Züge ein und aus. Das fertiggestellte Areal umfasst drei Gebäude: Das Posthochhaus im Osten wurde komplett saniert, das Betriebsgebäude entlang der Schanzenstrasse und der alte Postbahnhof wurden abgerissen. An ihrer Stelle entstanden zwei neue Gebäude, die länger und schlanker ausfallen. Die bestehende Glasfassade ermöglicht elegante Transparenz und den Blick durch die Gebäude hindurch.

Der PostParc – ein Projekt mit eindrücklichen Ausmassen:

  • Zu Spitzenzeiten waren auf der Baustelle über 1’000 Arbeiter gleichzeitig beschäftigt.
  • So wurden über 85 km Rohrleitungen verlegt, dies entspricht etwa der Strecke von Bern nach Basel.
  • Es wurden zirka 28‘000 Laufmeter Lüftungskanäle und Rohre verlegt, das dafür notwendige Blech würde eine Fläche von 10 Fussballfeldern bedecken.
  • Es wurden fast 6’000 Ausführungspläne angefertigt.
  • Insgesamt sind fast 850’000 Handwerkerstunden geleistet worden.
  • Total wurden 2‘800 Tonnen Stahl, 32‘000 Kubikmeter Stahlbeton, 43‘000 m2 Gipswände und 26‘000m2 Fassadenelemente verbaut und über 600 km Starkstrom-und Schwachstromkabel verlegt. 

 
Steiner AG
Steiner AG, einer der führenden Projektentwickler und Total- und Generalunternehmer (GU/TU) in der Schweiz, bietet umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Neubau, Umbau sowie Immobilienentwicklung an. Das 1915 gegründete Unternehmen hat über 1'200 Wohnbauprojekte, 540 Geschäftsliegenschaften, 45 Hotels und 150 Infrastrukturanlagen wie Universitäten, Schulen, Spitäler, Gefängnisse und Altersheime errichtet. Die Steiner AG hat ihren Hauptsitz in Zürich und ist mit Niederlassungen in Basel, Bern, Genf, Tolochenaz, Luzern und St. Gallen vertreten.

Auskünfte für Medien
Claude Sulser, Head HR & Corporate Communications, Steiner AG
Telefon: +41 58 445 20 12, claude.sulseranti spam bot@steineranti spam bot.ch

Download
Medienmitteilung als PDF

Bild
PostParc – Das neue urbane Dienstleistungszentrum

Sie befinden sich hier: MediencornerNews